Future Corporate Culture - Zur Startseite

HINTERGRUND

Familien-, Freizeit- und Arbeitsleben entsprechen nicht mehr den alten Strukturen, sie befinden sich in einer Übergangsphase zu etwas Neuem. Diese Veränderungen haben Schnittstellen in Unternehmen, Wissenschaft und Politik und können jetzt vorausschauend gesteuert werden.

In unserer langjährigen Coachingarbeit haben wir festgestellt: Je dichter das Spannungsfeld zwischen Beruf, Partnerschaft, Familie, Alltag und Social Life 2.0 ist, desto zurückhaltender sind Frauen und auch Männer der jungen Generation in Bezug auf ihre eigene Karriere. Gehen Unternehmen nicht mit den veränderten Lebensrealitäten ihrer Mitarbeiter mit, sind Demotivation, Karrierebrüche und Fluktuation oftmals die Folge.

Wollen Unternehmen zukunftsfähig bleiben und männliche und weibliche Talente in Zukunft erreichen und halten, müssen daher neue Strategien diskutiert werden in Bezug auf:

  • Werte und Normen im Unternehmen
  • Unterschiede und Stereotypen im Unternehmen
  • Stellenbesetzungsprozesse im Unternehmen
  • Arbeitsorganisation im Unternehmen
 

Sie fragen sich:
Wie kann Unternehmenskultur 2020 gelebt werden, um den veränderten Lebensrealitäten gerecht zu werden?

Hintergund Future Corporate Culture
 

Dann fragen wir zurück, zum Beispiel so: Wie gehen Sie im Unternehmen um mit Vorurteilen gegenüber weiblichen Führungskräften oder Männern in Elternzeit ­­­ –  und welche Wirkung haben festgefügte Kommunikationsrituale? Wie lauten die informellen Regeln und Rituale in Ihrem Haus? Welche Verhaltensweisen werden von Frauen erwartet, welche von Männern? Und wie geht es den Frauen in Ihrem Unternehmen eigentlich, die einerseits in Führung gehen, andererseits Familie haben? Wie geht es den Männern, die auch privat erfolgreich sein und ihre Vaterrolle aktiv ausfüllen wollen, aber nicht können? Und welche Wirkung hat all dies auf die Motivation und das Wohlbefinden jedes einzelnen Mitarbeiters und damit auf den Erfolg Ihres Unternehmens?
Und: Wie wird es weiter gehen, bis ins Jahr 2020 und 2030, wenn der demografische Wandel fortgeschritten ist?